Frontzahnkorrektur mit optilign

optilign ist das innovative Konzept zur fachgerechten Regulierung und Harmonisierung von Frontzähnen durch das Dentallabor. optilign ermöglicht allen Dentallaboren den sicheren und unmittelbaren Zugang zu dem Wachstums-markt der kosmetischen Frontzahnkorrektur. 

Die besondere Innovation liegt in dem damit verbundenen optionalen Full-Service Gedanken von dentona sowie im einfachen und flexiblen Zugang für Praxen und Labore.

Zu der Bereitstellung von Hard- und Software

sowie hochwertigen Materialien kommt der Wissenstransfer über whitepaper, workshops und praktische Anwendungsempfehlungen bis zum optionalen Angebot der fachlichen Beratung.

Ihr Ansprechpartner für 3D-Printing:
Marc Hütt

Telefon: +49 (0) 231 555 6 - 0

E-Mail: marc.huett@dentona.de

Vorteile für das Dentallabor

Mit der Anwendung des optilign Konzeptes hat das Dentallabor vom ersten Tag an ein neues, lukratives Geschäftsfeld erschlossen. Zusätzlich bietet das Labor auch seinen Behandlern das Potential zu einer erheblichen Umsatz- und Gewinnsteigerung und sorgt für eine zusätzliche Kundenbindung und Absicherung seines Geschäftes. Das Dentallabor schafft Allein-stellungsmerkmale im Wettbewerb und der

Behandler erhält die Möglichkeit, seinen Patienten ein eng betreutes Therapieangebot aus dem Labor seines Vetrauens anzubieten. Dabei spielt das kieferorthopädische Vorwissen keine entscheidende Rolle für das Behandlungsergebnis. Ergebnisqualität, Patientenzufriedenheit und Wertschöpfung sind durch das umfassende und flexible optilign Serviceangebot zu 100% sichergestellt.

Das sagen Zahnärzte & Zahntechniker

Besonders als junger Zahnarzt lege ich Wert auf eine langfristige und nachhaltige Beziehung zu meinen Patienten. Voraussetzung dafür ist der Therapieerfolg, der regelmäßig von meinen Patienten gelobt wird.

"Mit dem Angebot der Aligner-Therapie wird der 3D Drucker zur Umsatzmaschine"

ZTM Oliver Schulz, Solident GmbH, Schwerte

dentona 3D-Printing Workshops

Erfahren Sie mehr über das 3D-Printing und besuchen einen unserer Workshops

Wachstum im Dentallabor
durch kosmetische Zahnkorrektur

Sie erhalten das komplette Servicepaket

Philipp Silber, Zahnarzt, Ohlstadt

 

Frontaler Engstand der Zähne bei 51% der Patienten

Zusammenfassend und als Folge einer Studie kann ausgesagt werden, dass bei etwa der Hälfte der erwachsenen Patientenschaft ein frontaler Engstand vorliegt und die Abklärung der einfachen Behandlungsmöglichkeit mit einer orthodontischen Schienentherapie sinnvoll ist.

(Alter zwischen 20 und 65 Jahre)

Anteil in %
100
75
50
25
0
51
80
49
26
67

Patienten mit
Engstand in der Front

Davon haben keine
Kfo-Behandlung hinter sich (Ausgangslage: Anzahl Patienten
mit Engstand
= 100%)

Patienten ohne
Engstand in

der Front

Davon haben eine

Kfo Behandlung

hinter sich
(Ausgangslage:
Anzahl Patienten
ohne Engstand
= 100%)

Davon ist noch

ein Retainer eingegliedert
(Ausgangslage:
Anzahl Patienten
mit Kfo-Behandlung
= 100%)

 

Vorgehensweise beim Einsatz einer Frontzahnkorrektur

Therapieplanung im Labor mit Maestro 3D Ortho Studio
1
Vorgespräch mit dem Patienten
2
Digitalisierung der Ausgangssituation im Labor (2 STL-Modelle in Okklusion)
3
Machbarkeits-Anfrage auf
www.dentona.de
unter Bereitstellung der
stl-Modelle.
Zusätzliche Fotos und
Röntgenbilder sind hilfreich.
4
Bestellung der Therapieplanung
unter www.dentona.de
5
Planungsreport inkl. der
stl-Datensätze
für den Modelldruck
6
Herstellung der Modelle auf dem 3D-Printer im
Labor

BRANDING

7
Anfertigen der Aligner-Schienen mit der Tiefziehtechnik im Labor
8
Auslieferung der
Aligner-Schienen
an den Behandler
Die Arbeitsschritte 3 + 4 sind ein optionales Angebot
von dentona, um dem Zahntechniker maximale 
Sicherheit und Flexibilität zu bieten beim schnellen Einstieg in das Therapieangebot.